Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Die Ausbildung der Diagnostiker am Spz 2000

DIE AUSBILDUNG DER DIAGNOSTIKER AM SCHÜTZENPANZER 2000 DIPLOMARBEIT HFP BETRIEBSAUSBILDER STABSADJUTANT PETER STETTLER 10 Abschnitt rot und grau) durch die Miliz, unter Beizug von Profis oder der Industrie, ausgeführt. Für Ersatzteile und Verbrauchsmaterial basiert der Fachbereich Instandhaltung primär auf den Armee-eigenen Vorräten, jedoch wird, wo immer möglich, auch das zivile Gewerbe als Lieferant beigezogen. Im Vergleich zur zivilen Reparatur herrschen oft sehr harte Bedingungen, wenn ein beschädigter Panzer oder Schützenpanzer wieder einsatzfähig gemacht werden muss. Deshalb sind für einen Trp Hdwk ausser den vermittelten Kenntnissen technisches Geschick, Improvisationstalent, körperliche Belastbarkeit, Ausdauer, Mut und ständiger Wille zum Helfen und Unterstützen wichtige Eigenschaften. Man denke dabei an die meist beengten Verhältnisse im Innern von Panzern, die es nicht erlauben, alles benötigte Werkzeug auf einmal hineinzunehmen und vielfach Arbeiten in Zwangslage erfordern. Das gilt auch für die schweren Lasten, die meist Gehilfen und Hebemittel (Unfallgefahr) erforderlich machen und an die Forderung, auch bei widrigsten Umständen wie Hitze, Kälte, Schlamm, Dunkelheit und feindlicher Bedrohung den Auftrag zu erfüllen. 5. Zielsetzung und Abgrenzung Aufgrund der Komplexität dieses Schützenpanzers, der Verwendung neuerer Technologien, sowie der Verfügbarkeit eines On- und Off-Board Informations- und Diagnosesystems auf Personal-Computer Basis ist der genaue Ausbildungsbedarf speziell der Diagnostiker bis heute nicht exakt geklärt, deshalb auch diese Diplomarbeit. 5.1. Zielsetzung: Finden der optimalen Ausbildungskonzeption für die Ausbildung der Diagnostiker am Spz 2000 unter Berücksichtigung der Einsatzmöglichkeiten und Einsatzgrenzen des On-Board Vehicle Informationssystem (VIS) und des Off- Board Diagnostic Information System (DIS). Die Zielsetzung und die Rahmenbedingungen (Anzahl Auszubildende, Zeiten, Budget, Infrastruktur, Vorgaben des Generalstabs usw.) habe ich mit meinem Auftraggeber abgesprochen.

Seitenübersicht