Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Die Ausbildung der Diagnostiker am Spz 2000

DIE AUSBILDUNG DER DIAGNOSTIKER AM SCHÜTZENPANZER 2000 DIPLOMARBEIT HFP BETRIEBSAUSBILDER STABSADJUTANT PETER STETTLER 30 Die Diagnostiker werden in einer eigenen Klasse mit Schwerpunkt Diagnostik durch einen Berufsunteroffizier (Instruktor) geführt und ausgebildet (Module in grün).Wie schon erwähnt, werden sie für die Ausbildung in den Bereichen Bedienung, Fahren, Wartung, Technik, Instandhaltungsarbeiten und Instandhaltungslogistik der jeweiligen Turm- bzw. Fahrgestellmechanikerklasse zugewiesen. (Module in gelb bzw. grün). Mit dieser Durchmischung wird die Teamarbeit Diagnostiker/Mechaniker wie sie später im Feldeinsatz zwingend ist, schon im Grundausbildungsprozess gelebt. Da die Instruktoren meist auf ihren eigenen Ausbildungsbereich „Turm oder Fahrgestell“ konzentriert sind, werden diese Erfahrungen überdies in der Diagnostikerausbildung besser eingebracht. Der Instruktor der Diagnostikerklasse behält die Verantwortung über seine Klasse auch in diesen dezentralen Phasen und nimmt deshalb, wo sinnvoll, als Mentor an allen Ausbildungen teil. Die eigentliche Ausbildung in Diagnostik mit Hilfe des VIS/DIS und den übrigen Prüf- Mess- und Testgeräten (Module 22-29) kann, bei Bedarf und wenn gewünscht, wechselweise auch durch die Instruktoren der Turm- und/oder Fahrgestellklassen übernommen werden. Die Leitung der ersten Diagnostikausbildung (Pilotklasse) werde ich selber übernehmen. Zur Unterstützung steht mir dabei ein Instruktor zur Seite der die Diagnostikerklassen in den darauf folgenden Jahren führen wird. 7.4. Ausbildungsverfahren, -formen und -methoden bestimmen Da die Automatiker über die nötigen Lernstrategien, Denkfertigkeiten und – Strategien verfügen, wählte ich für die Ausbildungsmodule eine Mischform zwischen Unterricht im Klassenverband, Kleingruppenarbeit, Werkstatt und selbstständigem Einzellernen mittels Computer Unterstützter Ausbildung (CUA). Die Schüleraktivität steht dabei immer im Vordergrund. Damit ist gewährleistet, dass der Unterricht abwechslungsreich und lebendig abläuft. Dies soll die Schüler in besonderer Weise zum Lernen animieren. Mit Einlagen, wie Diagnostikübungen mit anschliessendem Diagnostik-Feedback gewinnen die Schüler fachliche Sicherheit. Die jeweiligen Methoden werden dabei situationsgerecht ausgewählt. 7.5. Lernziele festlegen Diese werden von den beschriebenen Richtzielen abgeleitet, in den verschiedenen Teillehrplänen konkretisiert und den entsprechenden Modulen zugeordnet.

Seitenübersicht