Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Die Ausbildung der Diagnostiker am Spz 2000

DIE AUSBILDUNG DER DIAGNOSTIKER AM SCHÜTZENPANZER 2000 DIPLOMARBEIT HFP BETRIEBSAUSBILDER STABSADJUTANT PETER STETTLER 33 8.4. Lernbereiche abwägen Das Erreichen der Zielsetzung wird über kognitive und psychomotorische Lernprozesse erreicht. Psychomotorische Fähigkeiten werden vornehmlich für das Bedienen des Panzers, das Manövrieren des Panzers, das Fahren der Logistikfahrzeuge und für die Handhabung der Testgeräte und den für die mit dem Turm und Fahrgestellmechaniker gemeinsam auszuführenden Arbeiten verlangt. 8.5. Varianten zum Unterrichtsverfahren entwickeln Die Unterrichtseinheiten sollen in allen Bereichen sehr schülerzentriert durchgeführt werden. Gruppenarbeiten am Didaktikboard und Einzelarbeiten an den CUA Arbeitsplätzen plus Präsentationen der erarbeiteten Lösungen und das beantworten von Fragen beim Arbeiten am Didaktikboard werden im Vordergrund stehen. Die Umsetzung in die Praxis und das Üben und Festigen erfolgt danach in Partnerarbeit an den Diagnosetrainern. Einige der Lerninhalte sind von hoher Komplexität, deshalb scheint es mir wichtig, die Ausbildung situationsgerecht zu führen und gegebenenfalls (wo nötig) Präsentationen und Erklärungen in den Unterricht einzubauen. 8.6. Lehrplanvorgaben interpretieren und Unterrichtsverfahren festlegen Im Zuge der erstmaligen Erarbeitung eines Lehrplanes für Diagnostiker konnte ich die Auswahl selbst bestimmen und die Inhalte innerhalb der Module frei zusammenstellen. Einiges wurde aber vorgegeben, so zum Beispiel die Inhalte für die Fahrschule für Kleinlastwagen zum Erreichen der Prüfungsreife oder die Art und Weise der Materialübernahmen und -abgaben am Beginn und bei Abschluss der Ausbildung. 8.7. Gegebenheiten bei den Lernenden bestimmen Das Ausbildungsniveau ist nicht einheitlich (mit und ohne Berufsmatura), das Erfahrungspotential in Diagnostik unterschiedlich. Die Lernenden sind diszipliniert und gewohnt, im Theoriesaal, in Hallen und Werkstätten zu arbeiten, jedoch nicht auf dem Feld. Die Lernmotivation bzw. die Leistungsbereitschaft ist aufgrund von Erfahrungen überdurchschnittlicher (Ausbildung von Kadern). Die Analyse der Ausbildungsbedarfserhebung hat deutlich ergeben, dass die Vorkenntnisse im Bereich Diagnostik sehr unterschiedlich sind. Dabei heben sich zwei Gruppen etwas von einander ab:

Seitenübersicht